Schröpf-Therapie

Die Schröpftherapie zählt zu den ältesten anerkannten, regulativen und entgiftenden Heilverfahren.

 

Durch Reflexzonen am Rücken werden innere Organe erreicht und therapiert.

 

Wir setzen in unserer Praxis die Bicom Schröpfelektroden-Therapie ein. Dabei werden zwei sehr effektive Therapieverfahren miteinander kombiniert: das Schröpfen und die Bicom Bioresonanztherapie.

 

 

 

Mit dieser Schröpftechnik haben wir sowohl ein Diagnose- sowie ein Therapieverfahren. Der Hautzustand nach dem ersten trockenen Schröpfen lässt Rückschlüsse auf die weitere Vorgehensweise zu. 

 

Das Schröpfen entgiftet und reguliert belastete Organe, Muskulatur und das Bindegewebe.

Es kann gut abwechselnd mit dem Aderlass als Gesundheitsvorsorge oder bei kleineren Zipperleins und chronischen Erkrankungen durchgeführt werden.

 

Bei Beschwerden haben sich, je nach Konstitution 1 bis 5 Schröpfbehandlungen in Folge bewährt. Als allgemeine Gesundheitsvorsorge alle 6 Monate 1 - 3 Therapien.

 

Vor dem Schröpfen sollten Sie mindestens 3 Stunden nichts essen. Wie bei allen Ausleitungsverfahren sollten Sie aber danach viel trinken!

 

(Weiterführende Literatur: Dr. med. Johann Abele "Das Schröpfen")