HOT nach Wehrli homöopathisch verfeinert

Hämatogene Oxidations Therapie

Bei der H.O.T. wird dem Patienten Blut abgenommen und außerhalb des Körpers unter ultraviolettem Licht mit Sauerstoff angereichert, homöopathisch aufbereitet und bestrahlt. Nach ca. 8-10 min. wird dem Patienten dieses photochemisch veränderte und aufbereitete  "Blut" wieder in den Blutkreislauf zurückgespritzt. Der Vorgang geschieht in einem sterilen Einweggefäß und neutralem Milieu, um jede Schädigung zu vermeiden.

Das so behandelte (photochemisch veränderte) Blut hat eine verringerte Gerinnungsfähigkeit, so dass seine Fließgeschwindigkeit verbessert wird. Noch Monate nach der Behandlung entsteht in diesem Blut hochreaktiver Sauerstoff, der auch weniger durchblutete Körperregionen wieder ausreichend versorgt.

Behandlungshäufigkeit

  • Die genaue Therapiefolge richtet sich jedoch nach dem Beschwerdebild des Patienten, was individuell abgestimmt wird.
  • In der Regel kommt man mit  einer Kur von 5 -10 H.O.T.-Behandlungen aus. Meist werden anfangs zwei Behandlungen/Woche und später eine Behandlung/Woche benötigt. 

Anwendungsgebiete

Schwerpunkt ist die Behandlung aller chronischen Erkrankungen wie z. B.:

  • Periphere und cerebrale Durchblutungsstörungen
  • Angina pectoris
  • Allergien
  • Herzinsuffizienz
  • Hauterkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Osteoporose
  • Ulcus cruris
  • Asthma
  • Schlaganfall Vor- und Nachsorge
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Migräne
  • Konzentrationsschwäche
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Gicht
  • Lebererkrankungen
  • Erschöpfungszustände
  • Vor- und Nachsorge bei Krebserkrankungen
  • Nicht zu vergessen ist eine Steigerung der Leistungsfähigkeit (sowohl körperlich als auch geistig)